Oli & Jörg

01. September 2018

An diesem Wochenende haben sich zwei ganz besondere Menschen das Ja-Wort gegeben. Jörg kannte ich bereits seit Kindertagen und als er mir vor einigen Jahren Oli als seinen neuen Freund vorstellte, war ich erstmal sprachlos. Der nach aussen völlig ruhige, liebe und konventionelle Jörg trifft auf den absolut durchgeknallten und verrückten Oli. Auf den zweiten Blick konnte man aber schnell erkennen – hier trifft der Topf auf seinen Deckel. Als Oli mir diese Jahr im Frühjahr bei Edeka in der Gemüseabteilung völlig euphorisch verkündete: “Schätzelein, der Jörg und ick wir heiraten!!! Ik glaubet ja selbst noch janich! Du MUSST unbedingt unsere Fotos machen! Bitteeeee!!!!” Ihr könnt euch vorstellen – da war ich natürlich sofort Feuer und Flamme.

Am ersten Samstag im September war es dann soweit. Der Tag begann bereits morgens am Standesamt im Schloß Raesfeld – schon hier hatte sich eine wahnsinns Menge an Freunden und Familie zum Beglückwünschen eingefunden. Nachmittags wurde dieser besondere Tag dann mit sage und schreibe 352 Gästen auf dem Hof der Familie mit einer freien Trauung zelebriert. Die liebe Linda Breddemann war als Traurednerin aus dem schönen Sauerland angereist und begeisterte sowohl das Brautpaar als auch die Gäste mit ihrer wunderschönen und emotionalen Traurede.

Jenny & Flo

04. Oktober 2018

Der goldene Oktober – wer hätte gedacht, dass wir dieses Jahr tatsächlich so ein großartiges Herbstwetter bekommen? Also ich nicht! An und für sich lässt das Wetter Anfang Oktober normalerweise sehr zu wünschen übrig – aber nicht so dieses Jahr. Als ich mich mit Jenny & Flo zu einem Paarshooting traf hatten wir somit perfektes Wetter – die Sonne stand schon sehr tief und wir hatten die perfekten Bedingungen für ein paar Gegenlichtbilder und die beiden waren soooo verliebt – Es war einfach alles perfekt!

 

Marie-Claire & Marius

25.August 2018

Als Marie und Marius mir im letzten  Jahr von Ihrer Planung erzählten war ich sofort begeistert. Die beiden hatten eine ganze Menge Familie und Freunde auf ihrer Gästeliste und so wurde beschlossen, dass sie im Garten der Großeltern in einem großen Zelt feiern wollten. Das zog natürlich eine Menge Arbeit nach sich – so eine DIY-Hochzeit ist wirklich nicht ohne. Aber es hat sich gelohnt!

Ende August war es endlich soweit. Ich traf mich mit den beiden bereits am späten Vormittag zum Paarshooting, so konnte auch der zuckersüße Labrador “Marley” mit für eine Handvoll Fotos. Die Trauung fand in Wesel in der Gnadenkirche statt und von da aus ging es dann in den nur knapp 300 Meter entfernten Großelterlichen Garten für die Feier.

Das Wetter hielt zum Glück (fast) den ganzen Tag – bis auf ein paar Tropfen blieben wir vom Regen verschont und so konnten sich die Gäste bei Kaffee vom Barista und leckerem Eis während des restlichen Nachmittags draussen auf der großen Wiese aufhalten.

Als es dann zum Essen langsam dunkler wurde konnte man erst richtig sehen wie toll das Zelt geschmückt war – Lichterketten überall rundeten das Bild ab und verschafften eine unheimlich gemütliche und traumhaft romantische Stimmung.

 

 

 

 

 

Maike & Marius

30.Mai 2018

Der Mittwoch vor Fronleichnam war der große Tag für Maike und Marius. Für Mai war es extrem warm – es waren locker 30° im Schatten und die Sonne knallte nur so vom Himmel. Die beiden hatten sich entschieden ihre freie Trauung und die Feier an ein und demselben Ort stattfinden zu lassen, nämlich in der Galerie des Landhaus Ridder in Hamminkeln-Dingden. Dank des Wetters konnte die Trauung natürlich unter freiem Himmel statt finden, wobei es auf der Wiese in der prallen Sonne tatsächlich kaum auszuhalten war, und so wurde diese unter einige Sonnenschirme auf der Terrasse verlegt.

Die liebe Anja hielt wie eigentlich immer eine wunderbare Traurede, gefolgt von einer entzückenden Ringbandzeremonie und einem wundervoll emotionalen Eheversprechen der beiden. Es kullerten einige Tränchen an dem Tag – auch bei mir. Ich habe selten ein soooo unglaublich verliebtes Paar gesehen das so wahnsinnig liebevoll miteinander umgeht. Der kleine Leonard  brachte zusammen mit Marius’ Schwester auf sehr unkonventionelle Art die Ringe nach vorne und somit gab es auch noch einiges zu Lachen.

Auch die Paarfotos und die Familienbilder konnten wir vor Ort im Garten des Landhaus Ridder machen – es gab keine zeitraubende Fahrerei von A nach B – alles konnte vor Ort stattfinden. Für mich definitiv die beste Art und Weise eine Hochzeit zu feiern – der Tag geht auch ohne Locationwechsel schnell genug rum!

Diese Hochzeit war für mich etwas wirklich besonderes – so unglaublich voll von Liebe. Seht selbst:

 

 

 

 

Tina & Markus

22.April 2017

 

Im April zu heiraten erfordert schon ein bisschen Mut – es heißt ja nicht umsonst “April, April, der macht ja was er will” – und dementsprechend muss man irgendwie schon mit schlechtem Wetter rechnen. Ich persönlich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass es im August genauso in Strömen regnen kann wie im April, und von daher versuche ich meine Brautpaare auch immer ein wenig zu beruhigen und ihnen zu erklären, dass wir eh keinen Einfluss auf das Wetter haben, und das wir – zumindest fotografisch – lauf jeden Fall das beste draus machen werden.

Tina & Markus waren was das Wetter betrifft völlig entspannt. Die beiden waren so verliebt, dass es auch hätte schneien können – es hätte keinen der beiden interessiert. Tatsächlich war es nur bewölkt und ein wenig windig und frisch, die Sonne lugte aber doch immer mal wieder zwischen den Wolken hervor – kein Regen, Schnee oder Hagel.

Die Trauung der beiden fand in der Schloßkirche in Wesel Diersfordt statt, für die späteren Feierlichkeiten brauchten wir einfach nur ein paar Schritte rüber ins Schloß Diersfordt gehen. Es ist schon sehr entspannt, wenn an so einem Tag – der so oder so an einem vorbei fliegt – keine Zeit für einen Locationwechsel drauf geht, sondern man alles an einem Fleckchen hat. Die Pfarrerin hat eine wundervoll emotionale und wirklich lustige Ansprache gehalten, es wurde viel geweint und noch mehr gelacht und zum Schluß stimmte die gesamte Hochzeitsgesellschaft in das Abschlusslied ein und es wurde laut gesungen und geklatscht. Ich habe selten eine so ausgelassene Stimmung in einer Kirche erlebt.

Nach einem kleinen Sektempfang im Gewölbekeller des Schlosses durfte ich dann mit meinem Brautpaar ein paar ruhige Minuten beim Paarshooting verbringen. Wer mich kennt weiß – ich liebe das Schloß Diersfordt und seine Loactions, die einfach so viel Möglichkeiten bieten. Tina & Markus haben sich völlig entspannt auf alles eingelassen und es sind traumhafte Fotos entstanden, man spürt die Liebe der beiden richtig.

 

Pia & Pascal

07. Oktober 2017

Anfang Oktober durfte ich die standesamtliche Hochzeit von Pia und Pascal begleiten. Da die meisten Standesamt-Hochzeiten unter der Woche statt finden, komme ich nur selten in den Genuß – in diesem Fall fand die Trauung allerdings an einem Samstag Morgen statt. Als Location hatten sich die beiden das Landhotel Voshövel in Schermbeck ausgesucht, das mit seinem Confideum vor Ort eine ganz traumhafte Location bietet, um sich das “Ja” Wort zu geben. 2018 werden die beiden noch kirchlich heiraten und so bekam ich wie so oft zu hören “Naja, es ist ja nur das Standesamt, es kommen auch gar nicht soooo viele Leute und die große Feier findet ja erst im nächsten Jahr statt!”

Liebe Brautpaare! Bitte stellt eure standesamtliche Trauung nicht immer so unter den Scheffel! Auch dieser Tag ist ein ganz besonderer Tag und ihr werdet ihn genießen und euch wünschen er würde nie vorbei gehen – es ist nicht “nur” die Trauung beim Standesamt – es ist euer Tag mit euren Liebsten um euch herum und es ist egal ob es einen Tag, eine Woche oder ein Jahr später noch eine “große” Feier gibt – auch die kleinen Momente wollen gerne groß festgehalten werden.

Pia und Pascal hatten sich morgens noch nicht gesehen und da sie gerne zusammen ins Standesamt einziehen wollten, haben wir den “First Look” kurzerhand vorverlegt und direkt im Anschluss auch die Paarfotos bereits vor der Trauung gemacht. Das spart tatsächlich eine Menge Zeit und Stress an dem Tag und so konnten die beiden nach der Trauung sofort zum entspannten Teil des Tages übergehen. Die Trauung selbst war wahnsinnig emotional – ich muss sagen, dass die Standesbeamten am Voshövel wirklich immer einen großartigen Job machen – und als der Sänger dann noch loslegte bliebt tatsächlich kein Auge mehr trocken.

Vielen Dank ihr beiden, dass ich diese besonderen Momente mit euch erleben durfte.

Nadine & Niklas

03.März 2018

Im Winter ist es fotografisch leider immer sehr ruhig – irgendwie mag bei kaltem Wetter niemand so richtig vor die Türe. Dabei hat der Winter so viele Vorzüge – gerade im Bereich der Fotografie. Ich liebe die warmen Beige-Töne der Gräser und Wiesen und das Licht ist im Winter einfach ein Traum.
Das erste März Wochenende war dieses Jahr noch wirklich sau kalt. Tage vorher schien richtig toll die Sonne, an diesem Tag war es allerdings zu der Kälte noch sehr bewölkt – die liebe Nadine und ihr Niklas haben sich aber trotz eisiger Temperaturen mit mir vor die Tür gewagt und ich muss sagen – ich liebe die Ergebnisse! Die beiden haben sich dick eingepackt und sind während des Shooting einfach in den Dauer-Kuschel-Modus gegangen – das hält nicht nur warm, sondern zaubert auch noch tolle Bilder.

Lasst euch also niemals vom Wetter bestimmen ob ihr tolle Bilder aus einem Shooting bekommt – traut euch mit euren Plänen auch mal in die etwas kühleren Monate des Jahres zu gehen – gerade was Paarbilder betrifft – wer kuschelt denn schon gerne bei 30 Grad im Schatten?

 

Anne & Tim

29. Oktober 2017

Im Mai schrieb Tim mir eine Mail und fragte ob ich seine und Anne’s Hochzeit im Oktober begleiten könnte. Leider hatten sich die beiden entschieden an einem Freitag zu heiraten und da ich ja nur nebenberuflich fotografiere, musste ich die Anfrage leider ablehnen. Ich schickte Tim ein paar Adressen von befreundeten  Fotografen und damit war das Thema für mich erstmal erledigt.

3 Wochen später bekam ich erneut eine Mail von Tim, in der er mir schrieb dass ihm und auch Anne meine Bilder einfach am besten gefielen und dass sie beide überlegten ob man nicht einfach ein Hochzeitsshooting an einem anderen Tag machen könne. Ich habe mich natürlich mega gefreut – sowas geht ja runter wie Öl 🙂

Also traf ich mich ein paar Tage später mit den beiden zum Kaffee. Wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut – was für mich immer eine wichtige Voraussetzung ist – und so legten wir einen Termin fest um eine Woche nach der Hochzeit in einem After Wedding Shooting ein paar tolle Bilder zu zaubern. Als Anne mir erzählte, dass sie beide in einer Band spielen war ich sofort Feuer und Flamme – es ist großartig wenn das Brautpaar gemeinsame Interessen und Hobbys hat, die man dann auch noch toll in die Fotos integrieren kann. Also bat ich beide ihre Instrumente zu dem Shooting mitzubringen.

An unserem festgelegten Termin regnete es dann tatsächlich in Strömen. Wäre das der eigentliche Hochzeitstag gewesen hätten wir improvisieren müssen – so waren wir aber einfach in der Lage den Termin doch nochmal um eine Woche nach hinten zu verschieben – praktisch so ein After Wedding Shooting, oder?

Den Sonntag darauf war es dann soweit – wir fuhren nachmittags in den Diersfordter Wald um dort während eines kleinen Spaziergangs an verschiedenen Spots Fotos zu machen – es war eine unglaublich entspannte und ruhige Stimmung – wir hatten ja auch keinen Zeitdruck. An einer großen Lichtung angekommen packte Anne dann ihre Geige und Tim seine Gitarre aus, und nein – die Bilder sind nicht einfach gestellt – die beiden haben tatsächlich mitten im Wald zusammen musiziert.

Es war einfach traumhaft!!

 

 

 

 

 

Marielle & Stephan

03. November 2017

Herbsthochzeiten kommen tatsächlich häufiger vor als man denkt. Und warum auch nicht? Auf das deutsche Wetter ist ja heutzutage eh keinen Verlass mehr und die “Schlecht-Wetter-Wahrscheinlichkeit” ist im Juli fast genauso hoch wie im November. Das haben sich Marielle und Stephan wohl auch gedacht als sie ihre Hochzeit für Anfang November planten.

Das einzige was merklich darauf hin deutete, dass es in Richtung Herbst ging, war die Tatsache dass ich eine dicke Grippe mit mir rumschleppte. Ich fuhr also morgens erst zur Apotheke und dann sofort zu den beiden nach Hause, wo Marielle mit ihren beiden Trauzeuginnen bereits auf mich wartete. Die liebe Jessica von der Schönheitsfabrik war gerade dabei die Braut zu stylen als ich ankam. Nachdem die Mädels ihrer Braut dann noch ins Kleid geholfen hatten und Schmuck sowie Parfum aufgelegt waren ging es mit dem Auto von Duisburg aus nach Bottrop zum Lokschuppen. Hier fand sowohl die freie Trauung als auch die Feier statt – eine wirklich coole Location mit edlem Flair.

Janine van Vorst machte ihrem Namen als Traurednerin alle Ehre – es flossen einige Tränen sowohl bei dem Brautpaar als auch bei den Gästen – wobei der Pianist und Sänger Eugen Nevo auch seinen Teil dazu beitrug. Ich für meinen Teil musste jedenfalls auch kurz hinter meiner Kamera abtauchen und ein Tränchen verdrücken.

Nach der Trauung ging es für das frischgebackene Brautpaar und mich per Oldtimer in den nahegelegenen Park, der sich perfekt für das Paarshooting anbot. Das Wetter spielte zum Glück auf unserer Seite – es war nicht einmal wirklich kalt und zwischendurch lugte die Sonne sogar durch die Wolken. Der Herbst hatte hier bereits richtig tolle Farben an die Bäume gezaubert. Nachdem dann auch die Freunde und Familie des Brautpaares noch kurz vor meine Kamera durften ging es zum gemütlichen Teil des Tages. Es gab traumhaft gutes Essen, und nach einem tollen Eröffnungstanz von Marielle und Stephan brach auf der Tanzfläche die Hölle los. Ich habe selten so eine schnell in Fahrt kommende und ausgelassen feiernde Hochzeitsgesellschaft erlebt. Ganz ganz großes Kino war das!

 

Stephanie & David

26.August 2017

Stephanie & David habe ich 2015 auf einer Hochzeit kennengelernt, die ich begleitet habe. Als die beiden sich bei mir meldeten und fragten, ob ich auch ihre Hochzeit fotografisch begleiten würde habe ich mich gefreut wie ein kleines Kind. Die beiden haben sich als Location den Schürmannhof in Essen ausgesucht. Das ist ein alter Bauernhof mitten im Herzen der Großstadt, der zu einer Art Seniorenheim mit Tieren umfunktioniert wurde und auf dem man seine Hochzeit ganz individuell nach eigenen Vorstellungen planen und feiern kann. Wer Tiere mag wird begeistert sein, es gibt nicht nur Hühner, Enten und Katzen – nein, sogar Alpakas findet man hier.

Gegen 15 Uhr ging es los – die Gäste hatten sich bereits eingefunden, als die Braut dann mit ihrem Papa vorgefahren kam. Die Trauung wurde – dank traumhaftem Wetter – auf der Wiese unter einem großen Baum abgehalten. Es war wunderbar emotional. Für das Paarshooting sind wir dann auch einfach vor Ort geblieben – so ein Bauernhof bietet ja einige Möglichkeiten, und so konnten die beiden in der Nähe ihrer Gäste bleiben und auch ihre kleine Tochter Neele konnten wir zwischendurch für ein paar Familienfotos dazu holen.

Es war ein wunderschöner Tag mit einem traumhaften Brautpaar, bezaubernden Gästen und einer ganz besonderen und sehr liebevoll dekorierten Location.